PAÑCATATTVA -

DIE FÜNF ELEMENTE

Ein Überblick

Nach den Lehren und Ideen, auf denen unser Ansatz beruht, besteht alles, was ist, aus den Elementen Erde, Wasser, Feuer, Wind und Raum . Diese 5 grundlegenden Elemente - oder Daseinsprinzipien - verkörpern bestimmte wesentliche Eigenschaften der Realität und offenbaren sich in der Welt um uns herum genauso wie in unserem Körper, unserer Persönlichkeit, in unserem Geist und unserer Erfahrung. Jeder von uns ist also ein völlig einzigartiges Zusammenspiel dieser 5 Elemente, das auf seine Weise ausmacht, wer wir sind - wie wir von anderen wahrgenommen werden und wie wir uns selbst wahrnehmen.

Auf diese Weise spielen alle Elemente auch eine unentbehrliche Rolle. Im Gefüge unseres Körper-Geist-Systems sind allerdings in der Regel einige Elemente stärker ausgeprägt als andere. Die dominierenden oder aktiveren Elemente können sich so in unseren charmanten Eigenarten und Besonderheiten zeigen. Sie gestalten unser körperliches Erscheinungsbild und unsere Fähigkeiten, unsere Vorlieben und Gewohnheiten, unser Empfinden und unser Denken, die Art und Weise, wie wir mit anderen interagieren und kommunizieren, wie wir die Welt um uns herum wahrnehmen - sie bewirken, wie Körper und Geist funktionieren und prägen, wie wir sind. Wenn jedoch eines (oder mehrere) dieser Elemente überaktiv ist oder ein anderes fehlt - wenn sich also die Elemente im Ungleichgewicht befinden und sich in unausgewogener Weise manifestieren, sind Unruhe, Disharmonie, Störung und Krankheit die Folge. Mit den Methoden und Techniken des Yoga, wie etwa elementspezifischen Asanas, Pranayama oder Meditation, bleiben wir im Gleichgewicht und erreichen ein ausgeglichenes Wesen - im Einklang mit der ewigen Harmonie des Seins.

Um mehr über Yoga als Medium für Heilungs- und Wachstumsprozesse zu erfahren, besuche bitte unsere Seite über Yogatherapie oder melde dich bei uns.